Archiv für den Monat: Mai 2014

RWE erweitert sein Angebot für Speicher für Sonnenstrom

Storage basic von RWE

Mit dem Einstiegsspeicher RWE Storage basic wird der erzeugte Solarstrom gespeichert und der Strom selbst genutzt. © RWE

Auf der Intersolar in München vom 4. bis 6. Juni 2014 stellt RWE Effizienz ein weiteres Speichersystem für Solarenergie vor: Storage basic, mit dem Solarstrom auch genutzt werden kann, wenn die Sonne nicht scheint. Es ergänzt die HomePower Storage-Speichermodelle vario und compact um ein Einstiegsmodell. Das System ist in fünf Größen erhältlich, die Speicherkapazitäten reichen von 4,9 bis 14,8 Kilowattstunden. Das Produkt ist laut Hersteller mit jeder Photovoltaikanlage kompatibel und eignet sich ebenso für neue Anlagen wie für Nachrüstungen. Die Preise beginnen bei brutto 7.599 Euro. Weiterlesen

Selbst produzierten Strom in die Hausautomation einbinden

Miniserver von Loxone

Mit dem Miniserver kann auch die eigene Stromproduktion, zum Beispiel per Photovoltaik-Anlage mit eingebunden werden. © Loxone

Die beiden österreichischen Unternehmen Loxone Electronics und Fronius International Gmbh haben ihr Knowhow vereint und versprechen nun eine vereinfachte Einbindung der Photovoltaikanlage in das Smart Home. Der erzeugte Strom kann dann verbraucht werden, wenn er zur Verfügung steht. Das soll mehr Unabhängigkeit in der Energieversorgung bringen und auch die Amortisationszeit der Photovoltaik-Anlage verkürzen. Herzstück ist der Miniserver von Loxone, der alles im Eigenheim steuert – von der Beschattung, über die Beleuchtung bis zur Heizung. Weiterlesen

Intel eröffnet Labor für das Internet der Dinge

Der Chiphersteller Intel hat in Feldkirchen bei München ein erstes von mehreren geplanten Forschungslaboren für das so genannte Internet der Dinge eröffnet. Ähnliche Einrichtungen sollen in Istanbul, Stockholm und London folgen. Das berichtet das Internet-Magazin ZDnet. Das Internet der Dinge ist ein Konzept, das vorsieht, dass Sensoren und Aktoren in Gegenständen miteinander kommunzieren und auch Aktionen auslösen können. Intel-Abteilungen und Partnerunternehmen zeigen im Forschungszentrum dazu Lösungen. Weiterlesen

Intelligente Gebäudetechnik zur Steuerung im BHKW wird im Feldversuch erforscht

Quartier im Süden Tübingens

Private Haushalte tragen durch ihren Bedarf an Heizung, Warmwasser und Strom zu einem Drittel des deutschen Gesamtenergieverbrauchs bei. © Ben Baumann

Unter Federführung des Borderstep Instituts entwickelt das Forschungsvorhaben ProShape@Connected-Living Steuerungstechnik und Geschäftsmodelle für den Betrieb von dezentralen Blockheizkraftwerken (BHKW). Im Fokus steht dabei die Energieversorgung von städtischen Quartieren. Für private Haushalte sollen die Energieeffizienzpotenziale bei Heizung und Strom ermittelt werden. Gefördert wird das auf drei Jahre angelegte Projekt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Weiterlesen

Mit dem Smartphone das Zuhause im Blick

Smarthome Sicherheit Mobilcom-Debitel

Sobald sich in den eigenen vier Wänden etwas ereignet, bekommt man eine Alarmbenachrichtigung aufs Handy – und wird per E-Mail, SMS oder auf Wunsch auch per Anruf informiert. Bei einem Einbruch nimmt ein Service-Mitarbeiter den Ort in Augenschein. © Mobilcom-Debitel

Beruhigt aus dem Haus gehen, ohne dass mögliche Einbrecher Sorgen bereiten. Das verspricht Mobilcom Debitel den Nutzern der Lösung „SmartHome Sicherheit“. Per Smartphone haben sie damit alles im Blick und werden benachrichtigt, wenn sich etwas Unvorhergesehenes Zuhause tut. „SmartHome Sicherheit macht das Smartphone zur unmittelbaren Schaltzentrale für die Überwachung und Sicherheit der eigenen vier Wände, damit – wenn es denn tatsächlich zu einem Schadensfall kommt dieser Schaden für den Betroffenen so gering wie möglich ausfällt,“ erklärt Ralf Gmelin, Leiter Corporate Development. Weiterlesen