Archiv für den Monat: Juni 2014

Bilderkennungstechnologie ermöglicht das automatische Ablesen von Stromzählern per Smartphone

Zählerstand-Erfassung mittels App

Das Fotografieren des Zählerstandes funktioniert bei analogen und digitalen Zählern. © Stromnetz Berlin

Die DGMK Deutsche Gesellschaft für multimediale Kundenbindungssysteme mbH stellt mit dem EnergieTracker eine Technologie für Smartphone Applikationen vor, mit der Endverbraucher ihren Strom- und Gasverbrauch ganz einfach mittels Bilderkennung automatisch ablesen, dokumentieren und melden können. Damit ist eine Erfassung der Verbrauchszahlen in weniger als einer Sekunde möglich. Das Ausfüllen einer Zählerkarte oder das Warten auf den „Ablese-Menschen“ entfällt. Derzeit steht die App den Stromverbrauchern für Berlin und Hamburg zur Verfügung für die Plattformen Apple und Android. Für die Energiewirtschaft stellt das eine Alternative zu den bisherigen Smart Meter Konzepten dar. Neben den Vorteilen für den Verbraucher kann die Energiewirtschaft Kosten im Ableseprozess und der Kundenverwaltung senken sowie aktuelle und zukünftige gesetzliche Vorgaben erfüllen. Durch Updates bleibt die Technologie und das Angebot auf dem neuesten Stand. Weiterlesen

Smarthome-Steuerung von Rademacher erhält Plus X Award

Rademacher HomePilot

Mit dem Active X Award als bestes Produkt im Bereich Hausautomation 2014 ausgezeichnet: der Rademacher HomePilot. © Rademacher

Die mobile Steuerung für Smarthome-Produkte „HomePilot“ von Rademacher ist von der diesjährigen Jury des Plus X Awards „Bestes Produkt des Jahres 2014“ im Produktbereich Hausautomation ausgezeichnet worden. Darüber hinaus wurde der HomePilot für seinen Qualitätsvorsprung in den Einzelkategorien Innovation, Bedienkomfort und Funktionalität ausgezeichnet. Die Fachjury des elften Plus X Awards besteht aus industrieneutralen Branchen-Experten, Fachjournalisten und Marktbeobachtern.

Die höchste Auszeichnung „Bestes Produkt des Jahres 2014“ verleiht der nach eigenen Angaben weltweit größte Innovationspreis Plus X Award den Sieger-Produkten aus den Bereichen Technologie, Sport und Lifestyle, die wie der Rademacher HomePilot in besonders vielen Kategorien gewonnen haben. Dadurch erhalten Konsumenten eine wichtige Unterstützung bei ihrer Kaufentscheidung, denn die Auszeichnung garantiert einen Qualitätsvorsprung und überzeugenden Mehrwert des Produkts. Weiterlesen

Vattenfall setzt auf Smarthome-Produkte von eQ-3

Vattenfall Smart Home-Prinzip

Das Vattenfall Smart Home-Prinzip: Die Qivicon Home Base agiert als Schnittstelle zwischen den angebundenen Endgeräten, dem Smartphone des Nutzers und dem Internet. © eQ-3 AG

Seit Mai ist Vattenfall Partner der Smarthome-Plattform Qivicon der Deutschen Telekom, die die einfache Kombination von Geräten und Funktionen unterschiedlicher Marken im Smarthome ermöglichen soll. Im Rahmen der Qivicon-Plattform nutzt der Energieversorger die HomeMatic-Produktreihe des Smarthome-Spezialisten eQ-3 und hat sich damit für die gleiche Hardware entschieden wie Wettbewerber RWE. Unter dem Namen „Smart Home“ bietet Vattenfall seinen Kunden ab sofort einen einfachen Einstieg in die intelligente Haussteuerung.

Der neue Service steuert Heizkörper, Lampen und Elektrogeräte in der Wohnung oder im Haus von unterwegs, am Arbeitsplatz oder während des Urlaubs. Die Nutzung erfolgt für den Anwender dabei über den „Smart Home Manager“, der als Internet-Portal für den PC sowie als App für Mobiltelefone oder Tablets zur Verfügung steht und für iOS und Android erhältlich ist. Als Kommunikationsgrundlage dient hierbei das von eQ-3 entwickelte HomeMatic-Funkprotokoll, welches über eine integrierte AES-128-Sicherheitstechnologie verfügt. Es ist fester Bestandteil der Qivicon Home Base und ermöglicht die sichere Steuerung der HomeMatic-Produkte. Die Home Base agiert als Schnittstelle zwischen den angebundenen Endgeräten, dem Smartphone des Nutzers und dem Internet. Weiterlesen

Welcher intelligente Stromzähler ist der richtige für mich?

Smart Meter im Test

Wie viel Strom ein Haushalt verbraucht, können inzwischen viele verschiedene Geräte anzeigen. © co2online

Wer durch den Einsatz intelligenter Stromzähler Strom sparen will, sollte die benötigten Funktionen und den geplanten Einsatzort vorher genau prüfen. Das ist das wichtigste Ergebnis eines Tests der Kampagne „Die Stromsparinitiative“. Zwanzig Haushalte haben verschiedene Geräte im Alltag unter die Lupe genommen. Dazu wurde ihnen je einer von drei unterschiedlichen intelligenten Stromzählern zur Verfügung gestellt: ein Smart Meter mit Internetanschluss, das den alten Stromzähler ersetzt und zwei Geräte, die die Daten des alten Stromzählers per Funk auf ein Display übertragen. Aus den Testberichten hat die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online eine Liste der wichtigsten Fragen zur Auswahl von Smart Meter & Co. entwickelt. Weiterlesen